Was ist der Unterschied zwischen Alexa und Google Home?

Veröffentlicht von your home is smart am

Wir erläutern Ihnen die Unterschiede zwischen Alexa (Amazon Echo) und Google Home (Google Nest). Auf Basis dieser Informationen sind Sie besser in der Lage zu entscheiden, welches der beiden Geräte optimal zu Ihnen passt.

Was ist der Unterschied zwischen Google Home und Alexa?

Umgangssprachlich werden die Begriffe „Google Home“ und „Alexa“ verwendet, um die dazugehörigen smarten Lautsprecher zu beschreiben.

Aus technischer Sicht ist diese umgangssprachliche Verwendung jedoch nicht ganz korrekt.

  • Google Home oder Google Nest ist ein Smart Hub, der von Google Assistent unterstützt wird. Mit Google Assistent können sie kontextbezogene Gespräche führen und nahtlos Antworten auf mehrere Befehle geben.
  • Alexa ist eine von Amazon entwickelte Software. Sie ist der virtuelle intelligente Assistent hinter dem Smart Hub Amazon Echo. Alexa ist von Grund auf mit vielen Befehlen ausgestattet und wird regelmäßig aktualisiert. Außerdem ist die Software in der Lage, neue Befehle durch den Nutzer zu erlernen.

Da es sich bei beiden Geräten um Smart Hubs handelt, können Sie sowohl mit Amazon Echo als auch mit Google Nest alle Smart Home Geräte steuern, die mit dem jeweiligen System kompatibel sind.

Sowohl Google Home als auch Alexa sind somit weit mehr als nur smarte Lautsprecher.

Beide Geräte haben das Ziel das Leben leichter und unterhaltsamer zu machen. Dennoch gibt es ein paar Unterschiede, insbesondere in Bezug auf die Funktionen.

Der Name von Alexa wird häufig synonym mit dem Amazon Echo verwendet. Es stehen mehrere Echo-Modelle mit unterschiedlichen Funktionen zur Auswahl.

Google Home hat ebenfalls eine Reihe von Modellen zur Auswahl. Einige dieser Modelle tragen den Namen Google Home, andere werden Google Nest genannt.

Google versucht mit allen Produkten, die das Unternehmen entwickelt, den ersten Platz zu erreichen. Wenn es jedoch um Smart Home Controller und Smart Home Assistenten geht, hat Amazon mit Alexa derzeit noch die Nase vorn.

Einer der wesentlichen Gründe liegt unter anderen darin, dass in Amazon Echo mehr Geräte anderer Smart Home Hersteller eingebunden werden können.

Auch ist die Implementierung neuer Smart Home Techniken ist mit Alexa deutlich einfacher und unkomplizierter als mit Google Home.

Des Weiteren unterscheiden sich Alexa und Google Home bei einigen grundlegenden Funktionen.

Was kann Alexa, was Google Home nicht kann?

Auch, wenn Google angekündigt hat, die eigenen Geräte um weitere Funktionen zu ergänzen, liegt derzeit die Kaufentscheidung klar bei Alexa, wenn die nachfolgend aufgeführten Funktionen für Sie wichtig sind,

1. Benutzerdefinierte Fähigkeiten

Die erste und in unseren Augen wichtigste Funktion des Amazon Echo ist, dass Sie benutzerdefinierte Fähigkeiten programmieren können.

Das bedeutet, dass Sie verschiedene Fähigkeiten erstellen können, die nur mit Ihrer eigenen Alexa und genau so funktionieren, wie Sie es möchten.

Mögliche Szenarien sind:

  • Sie können Ihre Smart Home Lichtsysteme über Alexa programmieren und aktivieren. Auf diese Weise erzeugen sie auf Befehl verschiedene Lichtverhältnisse (zum Beispiel: Arbeit, Essen, Romantik) für unterschiedliche Lebenssituation.
  • Ihre Smart Home Thermostate sind ebenfalls über Alexa steuerbar. Mit einem einzigen Wort können Sie die Stellung der Thermostate ändern oder auch in unterschiedlichen Räumen unterschiedliche Temperaturen einstellen.
  • Wenn Sie morgens vom Kaffeeduft geweckt werden möchten, können Sie mit Hilfe von Alexa dafür sorgen, dass die Kaffeemaschine automatisch oder auf einen Sprachbefehl hin startet.

Die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten sind nahezu unendlich und lediglich abhängig von den vorhandenen Geräten.

Die neuen Fähigkeiten können Sie mit Hilfe einer Vorlage festlegen, die bereits auf Ihrem Gerät vorhanden ist. Oder Sie lassen Alexa ein komplett neues Szenario lernen.

Neben den nützlichen und praktischen Fähigkeiten, können Sie der Software aber auch unterhaltende Fähigkeiten vermitteln. Hierzu gehören:

  • Das Erzählen von Geschichten oder Witzen
  • Individuelle Begrüßungen oder Verabschiedungen
  • Unterhaltsahme Spiele

2. Sicherheit

Mit Alexa Guard können sie ihr zu Hause sicherer gestalten. So können sie mit dem Befehl „Alexa, ich gehe“ dafür sorgen, dass die Sensoren des integrierten Mikrofones empfindlicher auf Geräusche, wie Glasbruch reagieren.

Kommt es zu einem ungewöhnlichen Ereignis, werden Sie mit Hilfe einer Push-Benachrichtigung auf Ihrem Smart Phone darüber informiert.

Besitzen Sie das Gerät Amazon Echo Show können Sie mit der integrierten Kamera über Ihr Smart Phone auch aus der Ferne nachsehen, was gerade zu Hause passiert.

Mit dem Befehl „Alexa, starte Einbrecher Abschreckungsmittel“ starten Sie eine Anwesenheitssimulation. Bei dieser werden Lichter zu bestimmten Zeiten an- und ausgeschaltet und verschiedene realistische Geräusche über den Lautsprecher erzeugt.

Alexa Guard ist aktuell noch nicht in Deutschland verfügbar. Aus ersetzt zwar kein komplettes Alarmsystem.
Jedoch können sie Alexa mit anderen Smart Home Sicherheitssystemen, wie Alarmanlagen, Rauchmeldern oder Smart Locks ergänzen und so für ein sicheres zu Hause sorgen.

3. Paketverfolgung

Als Produkt von Amazon kann dieses Gerät Ihnen dabei helfen, Ihre Amazon-Pakete zu verfolgen.

Alexa weiß genau in welchem Stadium sich Ihre Lieferung befindet und wann Ihr Paket geliefert wird.

Wenn Sie Ihren Kauf getätigt haben, fragen Sie einfach: “Alexa, wo ist mein Paket?” und schon erhalten Sie einen aktuellen Statusbericht.

4. Flüsterfähigkeit

Mann mit Baby der den Befehl erteilt „Alexa, Flüstermodus aktivieren“
Flüsterfähigkeit von Alexa

Mit dem Befehl „Alexa, Flüstermodus aktivieren“, reagiert Alexa auch auf leise geflüsterte Befehle. Auch die Antwort des virtuellen Assistenten an Sie wird leiser wiedergegeben.

So können Sie zum Beispiel in der Nacht flüsternd ein dezentes Licht aktivieren, wenn Sie aufwachen und einen Raum verlassen wollen, ohne irgendwo gegenzustoßen und jemand anderen dadurch zu stören.

Den Flüstermodus können Sie auch über die Einstellungen in Ihrer Alexa App aktivieren.

5. Frustrationserkennung

Hierbei erkennt Alexa anhand Ihrer Tonlage, ob Sie ihre Befehle genervt oder frustriert an Alexa geben.

Ziel der Frustrationserkennung ist es Alexa noch besser und „menschlicher“ zu machen. Merkt die Software, dass Sie frustriert von Ihr sind, wird Sie versuchen entsprechend sanft und rücksichtsvoll zu reagieren.

Aus der Frustrationserkennung lernt Alexa immer weiter, wodurch sich die Funktionen weiter verbessern.

6. Alexa für unterwegs

Sie können die Geräte Amazon Echo Dot und Amazon Echo Show über einen USB-Anschluss direkt an Ihr Auto anschließen.

Wenn Sie ihre Geräte nicht hin und her transportieren möchten oder ihnen die Lautsprecher zu groß sind, steht Ihnen auch das Gerät Amazon Echo Auto* zur Verfügung. Amazon Echo Auto ist speziell für die Nutzung im Fahrzeug konzipiert.

Alle drei Geräte nutzen Sie, wie zu Hause über die Sprachsteuerung. Auf diese Weise können Sie Autofahren produktiver und unterhaltsamer gestalten.

7. Standortauslöser

Wenn Sie die Standortauslöser von Alexa einrichten, können Sie Ihren Smart Home Hub so einrichten, dass Ihr Zuhause vor Ihrer Ankunft für Sie vorbereitet wird.

Alexa verfolgt Ihren Standort über das Signal Ihres Smartphones und bereitet alles für Sie vor.

Dazu gehört das Einschalten der Lichter, die Regulierung der Temperatur und auch alle anderen Dinge, für die Sie Ihr Amazon Echo programmiert haben.

Diese Funktion ist nicht nur eine große Annehmlichkeit, sondern kann Ihnen auch dabei helfen, die Kosten für Strom und Heizung zu senken.

8. Musik

Im Gegensatz zu Google Home hat Alexa viele verschiedene Musik-Streaming-Dienste im Angebot.

Pandora und Spotify werden von beiden Smart-Home-Controllern gemeinsam genutzt.

Alexa bietet die Möglichkeit folgende Musikstreaming-Anbieter zu nutzen:

Werbung
wesmartify werbebanner mobil

Was kann Google Home, was Alexa nicht kann?

Google Home wird von einem der größten Technologieunternehmen hergestellt. Das Unternehmen verfügt zudem über viele Daten, die sich auf das Verhalten von Nutzern im Internet beziehen.

Außerdem hat der Tech-Konzern den Anspruch, immer zu den Besten zu gehören oder noch besser der Beste auf einem Gebiet zu sein. Daher kann Google Home gut den Vergleich mit Amazon Echo / Alexa antreten.

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung von Dingen, die Alexa nicht kann, Google Home jedoch schon.

1. Musik-Streaming

Alexa bietet mehr Musik-Streaming-Diensts an als Google. Dafür hält Google Home jedoch ein anderes Ass im Ärmel.

Google Home ist kompatibel mit YouTube Music. So können Sie mit Hilfe der Google Smart Home Hubs YouTube-Videos ansehen und anhören.

So wie es bei Amazon den eigenen Streaming-Dienst Amazon Musik gibt, hat Google mit Google Play-Musik ebenfalls einen eigenen Dienst im Angebot.

Mit Hilfe von Chromecast können Sie Google Home als Lautsprecher auch für jeden anderen Streaming-Dienst verwenden.

2. Chromecast

Chromecast ist das größte Verkaufsargument für Google Home im Vergleich zu Amazon Echo.

Ihre Google-Startseite ist in Chromecast integriert, sodass alle Ihre Geräte mit Chromecast automatisch auch in Google Startseite integriert werden.

Durch diese Integration können Sie Ihren Google Smart Home Hub verwenden, um diese integrierten Geräte über die Sprachassistenz zu steuern.

3. Mehrere Befehle

Im Gegensatz zu Alexa kann Google Home mehrere zeitgleich gegebene Befehle verstehen.

Das ist eine wirklich praktische Funktion. Sie sparen auf diese Weise Zeit und können viel natürlicher sprechen können.

Der Befehl “Ok Google, spiele Musik und verringere die Lautstärke”, würde von Alexa nicht verstanden. Aber Google Home weiß genau, dass Sie Musik hören und den Lautsprecher leiser haben möchten.

4. Natürliche Gespräche

Wie im letzten Punkt erwähnt, versteht Google das kontextbezogene Sprechen. Diese Fähigkeit führt zu natürlicheren „Gesprächen“ mit ihrem smarten Zuhause.

Angenommen, Sie stellen Ihrem Hub eine Frage und sobald diese beantwortet ist, haben Sie eine Folgefrage.

Google Home kann diese Folgefrage in Zusammenhang zu Ihrer vorherigen Frage stellen und ihnen so die richtigen Antworten liefern. Alexa verfügt über diese Fähigkeit nicht.

Hier ein Beispiel:

„Ok Google, wo kann ich in der Nähe Pizza essen gehen?“ – „Pizza gibt es ….“ – „Ok, Google, hat das Restaurant gerade geöffnet“ – „Ja“ – „Ok, Google, ruf dort an“ – „…“

5. Spielen Sie Songs im Kontext

Ebenfalls eine Funktion über die Alexa nicht verfügt, ist Musik aus einer Kontextsuche heraus zu finden. Google selbst nannte in einer Pressemitteilung selbst folgendes Beispiel:

“Ok, Google, spiele diesen Shakira-Song aus Zootopia “. – Google Home begann, den richtigen Song “Try Everything” von Shakira zu spielen.

Geben Sie den gleichen Befehl an Alexa, antwortetet diese mit einer Liste von Shakira-Songs und einer Liste aller Songs von Zootopia.

Sowohl bei den aufbauenden Fragen als auch bei der Kontext-Suche nach Musik, merken Sie die umfangreichen Erfahrungen von Google als Suchmaschine.

6. Kurze Befehle einrichten

Wenn Sie sich Zeit nehmen, um Verknüpfungsbefehle in Ihrem Google Home-Hub einzurichten, wird Ihre Leben viel einfacher.

Wenn Sie Befehle wie “Ok Google, spiele mein Lieblingslied” oder “Ok Google, Date Abend” sagen, wird Google Home Ihr Lieblingslied abspielen oder den Raum mit wenigen Worten genauso einstellen, wie Sie es möchten.

7. Stimme ändern

Bei Google Home haben Sie die Wahl zwischen einer männlichen und einer weiblichen Stimme. Außerdem stehen ihnen verschiedene Dialekte zur Auswahl.

Auch, wenn dies kein wirklich funktionaler Aspekt ist, so ist es doch schön hier eine Wahl zu haben. Bei Alexa können sie lediglich das Aktivierungswort auf eine kleine Auswahl von Alternativen ändern.

8. Nachtmodus

Während Alexa über die Flüsterfunktionen verfügt, kann für Google Home der Nachtmodus aktiviert werden.

Im Nachtmodus ist die Lautstärke des Lautsprechers reduziert und das Licht auf dem Gerät gedimmt. Sie können einstellen wie lang der Nachtmodus aktiviert sein soll.

Geflüsterte Befehle kann das Gerät jedoch nicht entgegennehmen.

Können Sie Alexa und Google Home zusammen verwenden?

Die Antwort auf die Frage, ob beide zusammen verwendet werden können lautet: Ja und Nein.

Ja, beide Systeme können in einem einzigen Haus unter einer einzigen Netzwerkverbindung arbeiten.

Die Lautsprecher arbeiten unabhängig voneinander, um die von ihnen befohlenen Funktionen auszuführen.

Sie müssen sich entscheiden, wo jeder Assistent arbeiten soll. Diese Entscheidung treffen Sie in Abhängigkeit von seinen Funktionen.

Planen sie den Einsatz und die Funktionen des einzelnen Hubs genau. So werden Sie auch die idealen Standorte für die Geräte finden.

Wenn Sie Chromecast verwenden, möchten Sie Ihr Google Home-Gerät vermutlich in der Nähe des Fernseh- und Unterhaltungssystems aufbewahren.

Wenn Sie Alexa überwiegend alle Assistenten-Aufgaben, wie das Einstellen von Alarmen und das Verfolgen von Listen, überlassen wollen, hat diese vielleicht im Büro einen guten Standort.

Nein, die beiden Hubs können nicht miteinander verbunden werden und definitiv nicht miteinander sprechen. Aber Google Nest Geräte können über Alex gesteuert werden.

Wenn Sie sowohl Google Home als auch Alexa zur Steuerung Ihres Smart Homes verwenden möchten, können Sie beide mit den anderen Smart Home Geräten in Ihrem Heim koppeln und beide zur Steuerung verwenden, sofern die Geräte beide Systeme unterstützen.

Welche Shoppingmöglichkeiten bieten Google Home und Alexa?

Mit Alexa können Sie über Ihre Stimme direkt bei Amazon* einkaufen. Sie müssen Alexa nur bitten, zu kaufen, was Sie wollen, und sie wird es für Sie tun.

Darüber hinaus hat Alexa Einblick in Ihre Amazon-Kaufhistorie und schlägt Ihnen andere Artikel vor, die Sie in der dazugehörigen Produktkategorie kaufen könnten.

Mit Google Home können sie über die Google Startseite bei Google Shopping einkaufen. Das Einkaufserlebnis ist hier jedoch nicht so komfortabel wie bei Amazon.

Werbung
wesmartify werbebanner mobil

Unser Fazit

Beide Geräte haben Ihre Vorteile und speziellen Funktionen. Daher können wir Ihnen sowohl Google Home / Google Nest als auch Alexa mit Ihrem Amazon Echo empfehlen.

Planen Sie ihr komplettes zu Hause smart zu gestalten, ist für Sie wichtig zu wissen, dass Sie bei der Verwendung von Amazon Echo als Smart Home Hub mehr Möglichkeiten haben mit verschiedenen Herstellern von Geräten zu arbeiten.

Planen Sie, Ihr Zuhause mit den Google Nest Produkten auszustatten, ist Google Home die richtige Wahl.

Content-Empfehlung:

Wenn Sie zur Miete wohnen und wissen möchten, welche Geräte Sie ohne die Genehmigung Ihres Vermieters einsetzten können, lesen Sie unseren Beitrag: Smart Home für Mieter.


*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links


your home is smart

Hier erfahren Sie alles wichtige über Smart Home Hardware und Smart Home Software. Wenn Ihnen in Thema fehlt, kontaktieren Sie uns.

back to the top button